• Lesezeit ca. 4 Minuten, 21 Sekunden 
    News-ID 88319 

    Rael, spirituelles Oberhaupt der Rael-Bewegung, betont die Verbindung zwischen Glück, Liebe und globaler Friedensförderung. Seine Vision zur Beendigung von Konflikten und Förderung des Weltfriedens.

    Angesichts globaler Unruhen und regionaler Gräueltaten bietet Rael, Gründer und spirituelles Oberhaupt der Rael-Bewegung, eine tiefgründige Antwort, die auch den Auftrag der Bewegung bekräftigt, die Liebe und das Glück als Grundlage für eine weltweite Heilung und für den Frieden voranzutreiben.

    Rael unterstreicht die Wichtigkeit des Glücklichseins als Eckpfeiler für die Liebe, da letztere die einzige Kraft ist, die mächtig genug ist, um die Menschheit vom Rande der Klippe zur Selbstzerstörung wegzuführen. Er stellt einen direkten Zusammenhang her zwischen Unglücklichsein und der Neigung zu Aggression und Gewalt und verweist auf die Unterdrückung, die Vertreibung und den Völkermord am palästinensischen Volk als eindringliche Erinnerung an diesen zerstörerischen Teufelskreis.

    „Je unglücklicher man ist, desto aggressiver also gewalttätiger wird man. Die Zerstörung der Menschheit kann nur von unglücklichen Menschen verursacht werden, genau wie der palästinensische Völkermord. Und jede gewalttätige Aktion erhöht die Schuld jener, die dafür verantwortlich sind, in einem Teufelskreis, der bewirkt, dass jede Gewaltaktion und damit deren Mangel an Glück mehr Unglück und damit mehr Gewalt erzeugt“, sagte er.

    Des Weiteren prangert er den Zionismus als Gegenpol zu den jüdischen Grundsätzen an, die die Heiligkeit des Lebens und das Gebot der Nächstenliebe propagieren. „Die Israelis sind das unglücklichste Volk der Welt, und deshalb sind sie auch die Gewalttätigsten. Sie sind von sich aus unglücklich, denn trotz der Lügen ihrer Politiker und ihrer Medien wissen sie tief in ihrem Inneren, dass sie das Land und die Häuser der Palästinenser gestohlen haben, was selbst gegen die Grundlagen ihrer Religion verstößt, deren schönste Werte sind: ,Du sollst nicht töten.‘ und ,Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.'“, erklärte Rael. Er fügte hinzu, dass ihre Religion sie lehre, dass sie das ,auserwählte Volk‘ seien, aber sie seien nicht auserwählt, um über andere zu herrschen, sondern um diesen absoluten Wert des Nichttötens und der Verbreitung von Liebe in der ganzen Welt zu verbreiten. „Mit einem Gesetz, das jeden Versuch zu Herrschen abschafft, und vielleicht das schönste Gesetz der hebräischen Texte ist: Es ist ihnen verboten, einen Staat oder eine Nation zu gründen! Somit ist der Zionismus von seinem Wesen her antisemitisch und antijüdisch.“

    Seine Botschaft geht über den israelisch-palästinensischen Konflikt hinaus und wirft einen kritischen Blick auf die Geschichte des Kolonialismus und die weiter bestehenden Ideologien der rassischen Überlegenheit, die auf der ganzen Welt zu weit verbreiteter Gewalt und Unterdrückung geführt haben. „Dieser Mangel an Glück wegen des Schuldgefühls, Völkermorde und Plünderungen begangen zu haben, findet man in allen ,Zivilisationen‘, die ihre Macht und ihren Reichtum auf der Beherrschung und dem Leiden der ,Anderen‘ aufgebaut haben.“, so Rael. „Das war bei fast allen europäischen Nationen der Fall, in ihrem kolonialen Wahnsinn, den die Asiaten zu Recht die ,weiße Katastrophe‘ nennen. Nord- und Südamerika mit dem Völkermord an den einheimischen Bevölkerungen, Asien, das noch immer die Narben dieser Verbrechen trägt, Australien usw… Kurz gesagt, der ganze Planet wurde von diesem Gefühl der rassischen Überlegenheit der weißen Europäer und ihrer Straffreiheit, die die Amerikaner ,Exzeptionalismus‘ nennen, verwüstet. Was im Grunde bedeutet, dass internationales Recht für alle gelten muss, außer für sie selbst. Das gleiche Leid, das die Israelis wegen ihrer Verbrechen ertragen, treibt sie ins Unglück und in immer größere Gewalt. Auch die Kolonialisten in Afrika, in Amerika und überall auf der Welt haben es erfahren, indem es sie in diesen Teufelskreis getrieben hat, der unweigerlich zu Völkermord führt.“

    Rael untersucht erneut die Rechtfertigung einer rassischen Überlegenheit, die unvermeidlich bleibt. „Im Kontext eines neuen Weltkriegs, der nicht anders sein kann als atomar, besteht kein Zweifel, dass alle Parteien ihre Raketenabschüsse mit ihrer rassischen Überlegenheit rechtfertigen werden. Und es ist genau diese Idee der rassischen Überlegenheit, die die Zerstörung der Menschheit herbeiführen kann.“ Rael erklärte weiter, dass die einzige Lösung zur Rettung der Menschheit daher die Liebe sei. „Diese Liebe kann nur bedingungslos sein, wie jede wahre Liebe. Sie kann nur durch das Glücklichsein erzeugt werden, in einem positiven Kreislauf, der automatisch mehr Glück und somit mehr Liebe bringt.“

    Im Lichte dessen plädiert Rael für das aktive Streben nach Glück und Frieden mittels Meditation. „Wenn sich Atombomben und Völkermorde anhäufen, ist es wichtiger denn je, für den Frieden zu meditieren und an den Happiness Akademien teilzunehmen. Allein das Verbreiten von Glück und Liebe kann die Menschheit retten!“ Er wendet sich gegen die Vorstellung, dass angesichts des weltweiten Leidens ein solches Verhalten ein Akt des Egoismus sei. Stattdessen unterstützt er die Verbreitung von Glück als moralischen Imperativ und als wirksamste Strategie, um den Kreislauf der Gewalt zu stoppen und dadurch einen festen Sockel für einen dauerhaften Frieden zu schaffen. „Gerade um diese Leiden zu beenden, MÜSSEN wir das Glücklichsein verbreiten und entwickeln. Glücklichsein ist die einzige Lösung, um die Menschheit zu retten, weil es Liebe mit sich bringt. Das ist auch der Grund, warum man aufhören soll, sich an Bildern von blutigen Kindern zu berauschen und man mehr Schönheit, Kunst und Glück verbreiten soll.“

    Die Rael-Bewegung lädt jeden einzelnen dazu ein, hinter die Tragödien, die die Medienerzählungen erzwingen, zu schauen und zu einem neuen Kapitel hinsichtlich Menschlichkeit beizutragen.

    Vom 9. bis 16. Dezember 2023 wird Rael die Internationale Happiness Akademie auf ,Busena-Terrace‘ in Okinawa, Japan, leiten. Raelisten aus allen Kontinenten werden an dieser einzigartigen Veranstaltung teilnehmen, bei der auch der 50. Jahrestag von Rael’s Begegnung mit außerirdischen Wissenschaftlern, die am Ursprung des Lebens auf der Erde stehen, begangen wird.

    www.raelpress.org
    www.rael.org

    Deutsche Rael-Bewegung e.V.
    Herr Reiner Krämer
    Postfach 0553
    79005 Freiburg
    Deutschland

    Web: https://www.rael.org

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Deutsche Rael-Bewegung e.V.
    Herr Reiner Krämer
    Postfach 0553
    79005 Freiburg
    Deutschland

    fon ..: +49 761 290 895 19
    web ..: http://www.rael.org
    email : presse@rael.de

    Die Rael-Bewegung ist eine nicht-kommerzielle, internationale Organisation. Sie vereint all jene Menschen, die den Wunsch hegen, die Menschheit über ihren außerirdischen Ursprung zu informieren.

    Pressekontakt:

    Deutsche Rael-Bewegung e.V.
    Herr Reiner Krämer
    Postfach 0553
    79005 Freiburg

    fon ..: +49 761 290 895 19
    web ..: http://www.rael.org
    email : presse@rael.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Sie wollen dien Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: