• Lesezeit ca. 5 Minuten, 29 Sekunden 
    News-ID 52401 

    Der Human Investor Blog(g) bietet unzenzierte Finanzinformationen, die von Staat, Medien und Finanzbranche nur allzu gerne verschwiegen werden. Gerade in Zeiten der Lockdowns wichtiger als je zuvor.

    BildDas Wort Blog(g) steht hierbei für Blog(german) des asiatischen Finanzdienstleisters Human Invest. Der inzwischen zum großen deutschsprachigen Finanzportal angewachsene Blog(g), bietet zenzurfreie Informationen und Fakten für alle Menschen. Er liefert hierbei auch Entscheidungsgrundlagen für ein alternatives, zeitgemäßes finanzielles Handeln, wie man sie so komprimiert fast nirgends in anderen Publikationen finden kann.

    Direkt zum deutschsprachigen Blog:
    Human Investor

    Deutschland verschuldet sich

    Die deutsche Regierung hat das größte Hilfspaket in der Geschichte der Bundesrepublik auf den Weg gebracht. Mit dem sog. Corona Schutzschild wird versucht die Wirtschaft zu stabilisieren, und mobilisiert massive Finanzmittel für Beschäftigte, Selbstständige und Unternehmen. Und sie bemüht sich zumindest das Gesundheitssystem nachhaltig zu stärken. Zu deutsch, es wurde und wird eine ungeheure Menge Geld ausgegeben. Geld auf Pump! Ist dies alles wirklich wirksam, kommt das Geld bei den Richtigen an, oder verschwindet es wie der besagte „Tropfen auf dem heissen Stein“? Wer soll das alles zurückbezahlen, müssen dafür später dann die normalen Bürger, Anleger und Sparer noch so richtig bluten?

    So wurde der Kreis der Antragsberechtigten der Novemberhilfe sogar noch erweitert, um noch mehr Betroffenen (z. B. Künstlern) angeblich wirksam und schnell zu helfen. Richtig ist: Die bisherigen Überbrückungshilfen werden bis Juni 2021 verlängert, ja sogar ausgeweitet. Daran ist nun klar abzulesen, die deutsche Regierung rechnet realistisch nicht mit einem schnellen Ende der Pandemie. Und dies obwohl die neue Entwicklungen der „Impfstoffe“ durchaus ein wenig Hoffnung auf ein Ende der Seuche suggerieren. Doch wie sieht es ungeschminkt wirklich aus?

    Die Hilfsgelder reichen nicht aus

    Vor allem Kleinbetriebe leiden teilweise echte Not. Nahezu alle führenden Ökonomen gehen davon aus, dass die vielen Milliarden Euro für die von Schließung und Insolvenz betroffenen Branchen, langfristig nicht ausreichen. Die Regierung dagegen beschwichtigt, „es ist genug Geld für alle da. „Die Erstattung des Umsatzausfalls ist sicher zielführend“, sagte der Direktor des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther.. „Ob allerdings 75 Prozent ausreichen, dürfte fraglich sein, je länger der Lockdown dauert.“

    Diese Aussage ist absolut richtig, ein Unternehmen das heute auf morgen 25% seines Umsatzes verliert schrumpf und muß sich anpassen. Dies bedeutet vor allem Kurzarbeit, die Belegschaft abzubauen, sowie andere Kostensenkungen zu betreiben. Und falls dies alles nicht hilft, eben in die Insolvenz zu gehen.

    Einsparungen an Beschäftigten bedeutet jedoch auch, das diesen zukünftig weniger Geld zur Verfügung steht. Sie werden ihr Konsumverhalten deshalb deutlich ändern, mehr sparen, zu deutsch weit weniger Waren und Dienstleistungen beziehen.

    Geändertes Konsumverhalten

    Gerade die Gewinnmargen in diesen konsumnahen Branchen sind sehr gering. „Insofern wird es trotz der Hilfen zu einem massiven Unternehmenssterben kommen“, sagte der IW-Direktor. Zudem hätten Einzelhändler keine Aussicht auf Hilfe, obwohl auch ihre Geschäfte leiden würden, z. B. wenn in Innenstädten Cafés und Restaurants schließen müssten.

    Ähnlich äußerte sich der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher. „Die Hilfen werden das längerfristige Problem von Gastronomie, Einzelhandel und Reisebranche in dieser Pandemie nicht lösen können“, sagte er. Menschen würden ihr Konsumverhalten ändern, um sich vor dem Coronavirus zu schützen. „Auch deshalb werden wir wohl in den kommenden Monaten zahlreiche Insolvenzen bei Unternehmen sehen, nicht nur in den jetzt unmittelbar betroffenen Branchen“, sagte der DIW-Präsident.

    Fassen wir zusammen: In den kommenden Monaten werden wir viele Firmeninsolvenzen erleben. Eine nie dagewesene Pleitewelle wird die Wirtschaft erfassen. Das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Corona-Pandemie im Insolvenzrecht wurde deshalb bis zum 31. Dezember 2020 verlängert, um eben gerade diese Folgen der Pandemie für die Wirtschaft (vor allem aber für die öffentliche Meinung) abzufedern. Dies bedeutet konkret, auch wenn ein Unternehmen faktisch jetzt schon pleite ist, hat dessen Geschäftsleitung die Möglichkeit den Insolvenzantrag erst bis zum 31.12.2020 zu stellen. Diese Unternehmen machen sich also nicht der sog. Insolvenzverschleppung mehr schuldig. Dies ist mit ein Grund, warum es voraussichtlich im Januar 2021 so richtig schlimm wird.

    Was bedeutet eine Insolvenz für die Betroffenen

    Nicht nur die Inhaber der entsprechenden Firmen sind betroffen, sondern auch jeder einzelne Arbeitnehmer. Schwierig wird es wenn Verbindlichkeiten durch das geminderte oder weggefallene Einkommen nicht mehr nachgekommen werden kann. Wenn die Schulden dann steigen und das drohende finanzielle Ende droht.

    Und sind dann erst Inkassofirmen und Gerichtsvollzieher mit im Spiel, bedeutet dies stets den Verlust jeglicher persönlicher und finanzieller Handlungsfreiheit. Durch das quasi nicht mehr vorhandene Bankgeheimnis , ist heute keine der westlichen Geldanlagen mehr vor fremdem Zugriff sicher. Es werden Konten gesperrt, Sparbücher und Lebensversicherungen aufgelöst, sowie Aktien mit Verlust verkauft. Dadurch wird der finanzielle Schaden meist noch erheblich vergrößert, und das mühsam für die Altersvorsorge gesparte Kapital löst sich in Luft auf. Es gilt deshalb Vorsorge zu treffen.

    Finanziell unabhängig werden vor fremdem Zugriffen und der Willkür des Staates

    Vor allem sollte man vom immer stärker kontrollierten westlichen Staats- und Finanzwesen möglichst unabhängig werden. Zu viele bürgerfeindliche Dinge wie Vermögenssteuer, CO2 Steuer, Bargeldverbot, Erhöhung von Grund- und Erbschaftssteuer, usw. geistern inzwischen durch den Raum. So gibt es z.B. in der westlichen Welt auch kein Bankgeheimnis mehr. Und die ungheure Staatsverschuldung durch Deutschland und die EU tut ein übriges dazu. Der Bürger muss schlussendlich bluten. Die neuen 20iger Jahre werden ein Jahrzehnt der neuen Steuern und Abgaben werden, wie wir es nie zuvor gesehen haben.

    Eine deutsche Partei und linke Ökonomen planen Gutverdiener und Vermögende zur Kasse zu bitten

    Dort bilden sich Stimmen die fordern, Bürger, die noch etwas „Geld auf der hohen Kante“ haben, wesentlich stärker zu besteuern. Eine Vermögenssteuer „Reform“ ist bereits in Planung die vorsieht, nicht nur Einkünfte aus Vermögen, sondern auch die angelegten Vermögen selbst zu besteuern. Dies ist besonders in Zeiten von nahezu Nullzins absolut tragisch. Und auch Arbeitnehmer „die noch gut verdienen“ sollen zukünftig wesentlich mehr berappen.

    So sagte der finanzpolitische Sprecher der deutschen SPD-Fraktion im Bundestag, Lothar Binding: „“Die Menschen, die gut durch die Krise gekommen sind, sollten dem Staat nach der Krise helfen, wieder auf die Beine zu kommen“. Und auch linke Ökonomen fordern bereits, „Der starke Anstieg der Staatsverschuldung wird nach der Pandemie korrigiert werden müssen. Es muss einen Lastenausgleich und Strukturwandel geben. Steuererhöhungen und stärkere Abgaben für „Gutsituierte“ sind unvermeidlich. Wobei als „Gutsituiert“ in diesen Kreisen schon ein jeder gilt, der nicht in einer Sozialwohnung lebt, oder in einem prekären Arbeitsverhältnis beschäftigt ist.

    Jeder hat ein Anrecht auf Kontoschutz und absolute finanzielle Diskretion

    Und hier geht es nicht unbedingt um die ganz großen Summen, nur die wenigsten sind Millionäre, aber gerade das Wenige sollte bewusst, und nur zum eigenen Nutzen so angelegt werden, das kein Staat mit seinen angeschlossenen Institutionen (Juristikationen) es ihnen jemals wieder wegnehmen kann.

    Plätze mit 100% Anonymität und Diskretion. Orte wo Bankgeheimnis und Persönlichkeitsschutz nicht nur Floskeln sind, sondern täglich gelebte Realität. Und wo ein Finanzunternehmen das Kapital verwaltet, dass in Wirklichkeit nicht nur eine Filiale des Finanzamts ist.

    Human Invest der Betreiber des Human Investor Blogs ist ein solches Unternehmen, das all diese diese Ansprüche seit mehr als 25 Jahren erfüllt.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    HUMAN INVEST CJV
    Herr Peter Kleinert
    Fortune Financial Center, Dong San Huan Zhong Road 5 China Ce
    100020 Beijing (Chaoyang District)
    China

    fon ..: 66 949799088
    web ..: https://www.humaninvest.uno
    email : kleinert@humaninvest.uno

    Human Invest ist ein moderner FinTecht Dienstleister. Den Anlegern wird ermöglicht über das Internet Zinssichere Auslandskonten zu eröffnen, sowie weitere Rendite starke Finanzprodukte zu beziehen. Zur einfachen Online Verwaltung stellt Human Invest seinen Kunden ein Homebanking System für PC, sowie nahezu allen mobilen Endgeräten zur Verfügung.

    „Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

    Pressekontakt:

    HUMAN INVEST CJV
    Herr Peter Kleinert
    Fortune Financial Center, Dong San Huan Zhong Road 5 China Ce
    100020 Beijing (Chaoyang District)

    fon ..: 66 949799088
    web ..: https://www.humaninvest.uno
    email : kleinert@humaninvest.uno


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Sie wollen dien Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: